Erschließungs- und Ausbaubeitragsrecht

Ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt ist das Beitragswesen (Erschließungs- und Ausbaubeiträge nach BauGB/KAG sowie Kostenerstattungsbeträge nach § 135 a-c BauGB):

  • Durchführung von Bestandsaufnahmen vor Ort mit Verfahrensanalyse und sich daraus ergebenden Organisationsvorschlägen; (Vermeidung von Vermögensschäden),
  • Erstellung von Beitragsveranlagungen,
  • Umstellung des Beitragswesens von einmaligen auf wiederkehrende Beiträge für Verkehrsanlagen,
  • Erschließung und Ausbau „aus einer Hand“ von der Planungsphase über Bauleitung und Abrechnung der Maßnahme bis hin zur rechtssicheren Abwicklung von Widerspruchs- und Klageverfahren,
  • Teilnahme an Einwohnerversammlungen und Sitzungen des Gemeinderates und auf Wunsch entsprechende Moderation.
Dieses Dienstleistungsangebot ist modular aufgebaut, d.h. die Verwaltungen können nach ihren speziellen örtlichen Problemstellungen und den vorhandenen finanziellen Ressourcen entscheiden, welcher Baustein für sie in Frage kommt.

Vorteile für die Kommunen:

  • Rechtlich fundierte Ausarbeitung der Arbeitsergebnisse sowie zeitnahe Umsetzung und Vorstellung in den kommunalen Gremien,
  • Herausarbeiten von möglichen Verjährungsproblematiken, die zu Vermögensschäden und damit zu Einnahmeverlusten führen,
  • Effektive und wirtschaftliche Lösung der individuellen Problemstellungen durch die Möglichkeit der modularen Vorgehensweise.